Sind Sommersprossen gefährlich?

LAURA LINDEMANN

25. Mai, 2021

Kann man plötzlich Sommersprossen bekommen?

Die einen sehen in Sommersprossen einen Makel, für andere entwickeln sie sich mehr und mehr zum Schönheitsideal. Die kleinen bräunlichen Punkte zieren meist das Gesicht und sorgen für einen echten Hingucker, besonders in den Sommermonaten. Woher kommen Sommersprossen? Warum entstehen Sommersprossen trotz dunkler Haare? Sind sie gefährlich? Wie kann man Sommersprossen verstärken oder entfernen? Jetzt mehr erfahren!

sommersprossen bedeutung

Inhaltsverzeichnis

  • Wie bekommt man Sommersprossen?
  • Sommersprossen verstärken
  • Sommersprossen entfernen

Sommer-sprossen sind keine Hautschäden.

Wie bekommt man Sommersprossen?

Die Bedeutung hinter den Sommersprossen heißt so viel wie “bei Sonne” oder “Sommerflecken” und stammt von der altgriechischen Bezeichnung “Epheliden”. Sie gibt einen Hinweis über ihre Entstehung, nämlich durch die Sonne während der warmen Jahreszeit. Die Ursache für die Sommersprossen ist jedoch eine andere: die genetische Veranlagung.

Sommersprossen werden rezessiv vererbt, also müssen beide Elternteile Träger der Flecken sein, um sie an den Nachwuchs zu vererben. Einige werden also vergeblich darauf hoffen, Sommersprossen zu bekommen, während sie bei anderen sogar das ganze Jahr über sichtbar sind.

Ursache für Sommersprossen ist eine harmlose Genmutation des sogenannten Melanocortin1-Rezeptors (MC1R). Dieses Gen ist verantwortlich für die Haut- und Haarfarbe. Insbesondere hellhäutige und hellhaarige Menschen neigen vermehrt zu Sommersprossen. Doch Sommersprossen können auch trotz dunkler Haare entstehen.

Hinter Sommersprossen steckt eine übermäßige Bildung von Melanin durch die Melanozyten. Das Farbpigment verteilt sich ungleichmäßig in den Hautzellen und es kommt zu den kleinen, bräunlichen Flecken. Im Frühling und Sommer verstärkt die UV-Strahlung die Freisetzung von Melanin, weshalb die Sommersprossen dann noch deutlicher hervortreten. Nimmt die Sonneneinstrahlung wieder ab, verblassen die Flecken meistens.

Die Sommersprossen sind ein Zeichen, dass die Haut empfindlich auf Sonne reagiert. Durch die unregelmäßige Verteilung des Melanins ist die Haut nicht genügend vor der UV-Strahlung geschützt. Es kommt schneller zu einem Sonnenbrand und auch das Risiko für Hautkrebs ist bei hellen Hauttypen erhöht.

Sind Sommersprossen gefährlich?

Im Gegensatz zu Altersflecken oder anderen Pigmentstörungen handelt es sich bei Sommersprossen nicht um eine Schädigung der Haut. Sie sind gutartige Pigmentstörungen und daher ungefährlich. Treten die Sommersprossen plötzlich auf, meist in Kombination mit anderen Hautveränderungen, sollten Sie einen Dermatologen aufsuchen. Hier können sie ein Hinweis auf das sehr seltene NAME-Syndrom sein.

Sogenannte "Fake Freckles" können mit verschiedenen Methoden kreiert werden.

Sommersprossen verstärken

Wer von Natur aus Sommersprossen hat, kann sie ganz einfach verstärken, indem man sich einige Zeit in der Sonne aufhält. Dann vermehren sich die Sommersprossen ganz von allein und kommen stärker zur Geltung. Auf Sonnenschutz sollte man nicht verzichten, da die Haut empfindlich auf die UV-Strahlung reagiert und ja keinen Schaden nehmen soll.
Für diejenigen, die nur über sehr wenige oder gar keine Sommersprossen verfügen, gibt es einige Methoden und Möglichkeiten, die süßen Flecken zu verstärken oder gar selber zu machen!

Sommersprossen selber machen

Sommersprossen mit Henna

Fake Freckles mit Henna zu erzeugen zählt zu den beliebtesten Methoden. Die Henna Farbe sollte ein bräunlicher Ton sein, der etwas heller als die eigene Hautfarbe ist.
Vor der Anwendung sollte das Gesicht gereinigt werden. Anschließend wird Kokosöl als Grundlage aufgetragen. Mit der Henna Tube können die Sommersprossen ganz einfach mit der Spitze auf die Nase und die Wangen aufgetupft werden. Wichtig ist, dass die Pünktchen möglichst nicht zu gleichmäßig und unterschiedlich groß sein sollten. Die Farbe sollte etwa 30 Minuten einwirken und dann ohne Wasser entfernt werden.

Vor allem am ersten Tag nach der Anwendung sind die Henna Sommersprossen besonders intensiv. Nach einigen Tagen verblasst die Farbe etwas und die Pünktchen wirken wie echte Sommersprossen.

Sommersprossen Stift / Augenbrauenstift

Eine Möglichkeit ist der Sommersprossen Stift (englisch Freckle Pen). Mittlerweile bieten einige Firmen Make-Up an, das täuschend echte Sommersprossen zaubern kann.
Eine weitere, einfache Methode ist der herkömmliche Augenbrauenstift. Hierfür am besten zwei verschiedene Farbtöne benutzen, damit das Ergebnis möglichst natürlich wird. Dann vorsichtig Punkte auftragen (nur in dem Bereich, in dem die Sommersprossen auch wirklich vorkommen: Nase, Wangen und/oder der Stirn) und mit dem Finger oder einem Wattebausch leicht abtupfen. Zum Schluss mit losem Puder fixieren und fertig sind die Fake Freckles!

Sommersprossen mit Selbstbräuner

Auch Selbstbräuner kann dafür genutzt werden, künstliche Sommersprossen zu kreieren. Vor der Anwendung sollte das Gesicht gereinigt werden. Vor allem bei heller Haut ist es wichtig, einen Selbstbräuner zu verwenden, der die richtige Tönung hat und nicht zu dunkel ist.
Für ein natürliches Ergebnis eignet sich am besten eine Zahn- oder Wimpernbürste zum Auftragen. Einfach etwas Selbstbräuner in eine Schüssel geben und die Bürstenspitze vorsichtig eintauchen. Dann die Borsten mit leichtem Druck auf die Haut drücken oder mit dem Daumen so über die Bürste streifen, dass die Farbe auf das Gesicht spritzt. Den Vorgang wiederholen, bis das Ergebnis zufriedenstellend ist. Die Verteilung sollte nicht zu gleichmäßig und die Punkte unterschiedlich groß sein, damit das Resultat echt aussieht.
Anschließend den Selbstbräuner für einige Zeit (mind. 2 Stunden) einwirken lassen und danach abwaschen. 

Permanente Sommersprossen als Sommersprossen Tattoo

Eine (fast) permanente Methode ist die kosmetische Tätowierung, auch als permanent Make-Up bekannt. Hier können nicht nur Augenbrauen aufgefüllt und permanente Lidstrich gezeichnet werden, sondern auch Sommersprossen. Die Tätowierung sollte nur von einem qualifizierten Tätowierer durchgeführt werden. Ein Sommersprossen Tattoo ist nicht rückgängig zu machen, auch wenn das Ergebnis mit den Jahren immer mehr verblasst.
Ähnlich ist hier das Microblading. Hier gelangt die Farbe weniger tief in die Hautschichten, daher verblasst das Ergebnis schon etwa nach 2 bis 3 Jahren.
Grundsätzlich sollten Sie ein Sommersprossen Tattoo sorgfältig abwägen. Meist reicht auch eine weniger permanente Methode aus, um das Gesicht vorübergehend mit den süßen Pünktchen zu verzieren.

Sommersprossen entfernen

Während die einen sich die Sommersprossen gar künstlich tätowieren lassen, wünschen sich andere nichts sehnlicher, als sie loszuwerden. Um Sommersprossen dauerhaft zu entfernen, kann eine Laserbehandlung durch einen Dermatologen durchgeführt werden. Diese können jedoch sehr kostenintensiv sein und bergen die Gefahr, dass es zu Vernarbungen kommt.

Sommersprossen aufhellen

Wie auch bei Altersflecken gibt es die Möglichkeit, Sommersprossen mit natürlichen Hausmitteln aufzuhellen. Insbesondere Zitronensaft ist bekannt für seine bleichende Wirkung. Dafür täglich etwas Zitronensaft auf die Sommersprossen auftupfen und einwirken lassen. Vor allem bei empfindlicher Haut sollten Sie vorsichtig sein, da die Behandlung mit der Säure zu Hautirritationen führen kann.


Auch gekochte Sellerieblätter können die Sommersprossen aufhellen. Dafür die Blätter für etwa 3 Minuten kochen, abkühlen lassen und anschließend für etwa 10 Minuten auf die Haut legen.

Außerdem gibt es spezielle Bleichcremes. Diese sollten jedoch sehr vorsichtig angewendet werden, da es sonst zu unregelmäßigen Flecken auf der Haut kommen kann.

Kann man Sommersprossen vorbeugen?

Wie bereits erwähnt ist die Entstehung von Sommersprossen genetisch bedingt. Sie entstehen also oder eben nicht. Im Kindesalter sind die Sommersprossen meist stärker ausgeprägt, während sie mit zunehmendem Alter nachlassen. Das hat damit zu tun, dass die Melaninproduktion im Alter weniger wird.


Sehr hoher Sonnenschutz kann die Sommersprossen abmildern. Wenn die Haut vor der Sonne geschützt ist, zeigt sich das Melanin nicht so stark. Die Entstehung neuer Flecken wird eingedämmt und bestehende Sprossen verblassen eventuell mit der Zeit.


Die einfachste Methode ist es, die Sommersprossen mit Make-Up abzudecken. Zwar werden die Sommersprossen dadurch nicht vorgebeugt, sind aber weniger oder gar nicht sichtbar. Meist reicht schon eine BB-Cream oder etwas Concealer aus, um die Pünktchen zu kaschieren.


QUELLEN

  • Giehl K. (2014) Pigmentstörungen. In: Reinhardt D., Nicolai T., Zimmer KP. (eds) Therapie der Krankheiten im Kindes- und Jugendalter. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-642-41814-3_119
  • Roth H.J. (12.11.2015). Hautfarben. In: Deutsche Apotheker Zeitung (46), 90. Verfügbar unter: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2015/daz-46-2015/hautfarben
  • Wodniansky P. (1973) Erbliche Hautkrankheiten. In: Haut- und Geschlechtskrankheiten. Springer, Vienna. https://doi.org/10.1007/978-3-7091-8329-8_19