FORSCHUNG


Altersflecken entfernen: Dieses Hausmittel hilft!

Forscher zeigen: Kresse sorgt für gleichmäßige Haut im Alter

24.06.2021 | Redaktion

Biovolen Aktiv Kressesalbe bei Altersflecken

Ohne Altersflecken werden wir im Schnitt 10 Jahre jünger geschätzt

Mit zunehmendem Alter kann es zu Pigment- und Altersflecken kommen. Als Ursache kann eine Hormonumstellung während der Schwangerschaft oder der Wechseljahre verantwortlich sein. Zusätzlich spielt aber auch die Hautalterung und die Sonne eine Rolle. Richtig eingesetzt lässt uns Kresse viele Jahre jünger aussehen.

Sind Altersflecken gefährlich?

Pigmentstörungen selbst sind in der Regel nicht gefährlich. Sollten die Flecken jedoch schwarz sein oder in unterschiedlichen Farben schimmern, sollte ein Hautarzt einen Blick auf die Stellen werfen.

Die Gefahr lauert an anderer Stelle: Da Umfragen zeigen, dass wir ohne Altersflecken über 10 Jahre jünger geschätzt werden, versuchen viele Frauen mit chemischen Cremes die Haut zu bleichen.

Das führt dazu, dass die gesamte Haut aufgehellt wird und nicht nur fleckige Stellen. Da die bleichenden Inhaltsstoffe außerdem unter Verdacht stehen krebserregend¹ zu sein, sollte man bei der Verwendung von bleichenden Cremes aufpassen.

Nicht zuletzt ist der Anteil der bleichenden Inhaltsstoffe häufig zu gering. Das hat den Vorteil, dass die Haut nicht zu stark angegriffen wird, erklärt aber auch, weshalb viele Anwender keine sichtbare Aufhellung erkennen können.

Interessanterweise haben Forscher nun erkannt, dass Kresse bei Pigmentstörungen im Alter eingesetzt werden kann. 

Kresse gegen Altersflecken essen

Kresse essen?

Wer nun in rauen Mengen Kresse isst, wird vermutlich enttäuscht sein. Wie Forscher herausgefunden haben, muss die Kresse mithilfe eines biotechnologischen Verfahrens in einen Aktivstoff umgewandelt werden.


In vitro Studien konnten zeigen, dass die Aktiv-Kresse² die Oxidierungsprozesse in der Haut hemmt. So kann die Bildung von Flecken verhindert werden, ohne die umliegende Haut zu bleichen.

Kresse Wirkung gegen Altersflecken

Diese Erkenntnisse hat sich die Evertz Pharma GmbH zunutze gemacht und eine Salbe zur Anwendung bei fleckiger Haut entwickelt. Im Gegensatz zu bleichenden Cremes ist die Aktiv-Kressesalbe auf natürlicher Basis und unbedenklich in der Anwendung.

Das macht sich im Kundensegment bemerkbar. Eine Apothekerin berichtet von einer Anwenderin die ohne Altersflecken deutlich jünger wirkt. "Sie sieht nicht nur jünger aus, sondern macht auch einen glücklicheren Eindruck."


Auch Moderatorin Birgit Schrowange, die einen hohen Wert auf Ihre Ausstrahlung legt, gehört zu den Anwenderinnen. Im Netz berichtet Sie über Ihre überraschend positiven Erfahrungen.

Aktiv-Kressesalbe aus der Apotheke

Die Biovolen Aktiv-Kressesalbe (PZN -16233396) wurde von deutschen Forschern entwickelt und wird in Deutschland von der Evertz Pharma GmbH mit Sitz in Frankfurt produziert. Das macht das Produkt auch im Ausland beliebt. Großen Wert legt der Hersteller auf die Reinheit seines Produktes. "Die Produktion in Deutschland ermöglicht uns eine ständige Kontrolle der Rohstoffe und des Endproduktes. Nur so können wir die hohe Qualität, die unsere Kunden erwarten, garantieren." - sagt Geschäftsführer Herr Ing. Evertz.

Ein Tiegel der Kressesalbe soll bei regelmäßiger Anwendung bis zu zwölf Wochen reichen. Dabei soll die Salbe zweimal täglich aufgetragen werden.

Hautirritationen sind bei der Anwendung nicht zu erwarten. Eine unabhängige Studie von DermaConsult hat die Kressesalbe mit einem sehr guten Testergebnis bewertet. 

Wo ist die Salbe am günstigsten?

Das Originalprodukt ist ausschließlich beim Hersteller und in der Apotheke erhältlich. Am günstigsten ist die Salbe direkt beim Hersteller im Online-Shop unter www.kressesalbe.de.

Dort erhalten Sie den Herstellerrabatt und können die Salbe risikolos auf Rechnung bestellen, inklusive einer 30-Tage-Geld-zurück-Garantie.


Kressesalbe günstig kaufen
Kressesalbe in der Apotheke

Oder rezeptfrei in jeder Apotheke. Pharmazentralnummer: -16233396.


Wichtiger Hinweis

Im Internet werden wirkungslose Nachahmungen angeboten. Um sicherzustellen das Originalprodukt zu erwerben empfehlen wir generell den Kauf direkt beim Hersteller unter www.kressesalbe.de oder in der Apotheke (PZN: -16233396).


Wie sehen Altersflecken aus?

Altersflecken zählen zu den Pigmentflecken, die man medizinisch auch als Hyperpigmentierungen bezeichnet. Die spezielle Form der Pigmentstörung ist normalerweise harmlos und muss weder behandelt, noch entfernt werden. Für Betroffene sind sie trotzdem oft störend, da sie die Haut optisch altern lassen.

Optisch erkennbar sind Altersflecken als gelblich bis braune oder dunkelbraune Flecken. Dabei sind sie meist rund oder oval. Die winzig kleinen oder sogar mehrere Zentimeter großen Flecken auf der Haut lassen sich anders als Leberflecken nicht ertasten. Für gewöhnlich zeigen sich Altersflecken an Stellen, die oft (ungeschützt) der Sonne ausgesetzt ist: Im Gesicht, am Dekolleté sowie auf den Händen und den Unterarmen.

Wie entstehen Altersflecken?

Wie der Name schon sagt, treten Altersflecken normalerweise erst im Alter auf. Doch auch Altersflecken mit 30 sind möglich, wenn auch selten. In der Medizin bezeichnet man die Altersflecken als “Lentigines solares”, was übersetzt so viel wie “Sonnenflecken” bedeutet. Das heißt auch, dass die dunklen Flecken nicht nur Resultat des Älterwerdens, sondern besonders auch der Sonne (UV-Licht) sind.

Die Pigmentflecken sind demnach chronische Sonnenschäden, die im Laufe der Zeit entstehen, wenn die Haut oft ungeschützt der Sonne ausgesetzt war. Einerseits lösen die UV-Strahlen in der Haut oxidativen Stress aus. Dieser zerstört wichtige Bausteine der Haut, wodurch sie schneller altert. Außerdem wird so verhindert, dass die Zellen sich regenerieren können. Es bildet sich verstärkt Lipofuszin, das man auch als Alterspigment bezeichnet. Sichtbar wird es durch bräunliche Stellen auf der Haut. Andererseits werden durch die UV-Strahlung vermehrt Melanine gebildet. Die Pigmente geben der Haut ihre bräunliche Farbe. Ist die Haut jedoch immer wieder der Sonne ausgesetzt, kommt es zu einer übermäßigen Melaninproduktion oder die Farbpigmente sammeln sich ungleichmäßig und verstärkt in der Haut ab. Sichtbar wird das als Pigmentflecken oder ein fleckiges Hautbild.

Verstärkend kommt hinzu, dass sich die Haut im Alter immer langsamer erneuert und sich ihre Struktur verändert. Dadurch kann das eingelagerte Melanin nur schwer wieder abgebaut werden.

Altersflecken mit 40 treten gehäuft auf, schon mit rund 60 Jahren zeigen sie sich bei 90 Prozent aller Menschen. Hat man die Haut in jungen Jahren häufig ungeschützt der UV-Strahlung ausgesetzt - unabhängig, ob durch Sonnenbaden oder durch den Besuch im Solarium - können Altersflecken auch schon deutlich früher zum Thema werden. Auch weitere Faktoren wie ein ungesunder Lebensstil lassen die Haut schneller altern und dadurch auch Pigmentflecken bilden.

Dieses Hausmittel ist tabu bei Altersflecken im Gesicht!

Zitronensaft ist ebenfalls ein beliebtes Hausmittel und für seine aufhellende, antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung bekannt. Die enthaltene Säure entzieht der obersten Hautschicht den schützenden Hauttalg und weicht die Hornschicht auf und wirkt dadurch wie ein chemisches Peeling. Hautzellen, in denen Farbstoff eingelagert ist, können so nach und nach abgetragen und Altersflecken dadurch verringert werden. Klingt soweit nach einem tollen Hausmittel gegen Altersflecken im Gesicht, doch es ist Vorsicht geboten.

Die unverdünnte Säure greift die Haut stark an und kann insbesondere bei einer empfindlichen Gesichtshaut zu unerwünschten Reaktionen wie Rötungen führen. Je nach Anwendungshäufigkeit können sogar Verbrennungen bzw. Verätzungen durch die Säure auftreten. Sie sollte daher auf gar keinen Fall häufig und großflächig im Gesicht aufgetragen werden. Darüber hinaus kann der Zitronensaft bei regelmäßiger Anwendung die Hautbarriere schwächen, da er den Zellverbund der Hautoberfläche auflöst. Krankheitserreger haben da ein leichtes Spiel, in die Haut zu gelangen und Unreinheiten oder Entzündungen auszulösen.
Ein weiterer Nachteil von Zitronensaft als Aufheller bei Altersflecken ist die Gefahr für unregelmäßige Flecken im Gesicht. Insbesondere wenn der Saft im ganzen Gesicht verwendet wird, können auch gesunde Hautbereiche depigmentiert werden. Dadurch entstehen Unregelmäßigkeiten im Hautbild.

Eine besonders große Gefahr stellt die Anwendung von Zitronenöl bei Altersflecken dar. Das ätherische Öl wird aus der Schale gewonnen und ist reich an Furocumarinen. Dieser sekundäre Pflanzenstoff verstärkt die Wirkung von UV-Strahlen auf der Haut. Dadurch wird nicht nur die Entstehung von Altersflecken, sondern auch Hautkrebs begünstigt.

Altersflecken entfernen: Welches Hausmittel ist am besten?

Wer seine Altersflecken entfernen möchte, kann auf verschiedene Methoden und Angebote zurückgreifen. Sogar mit altbewährten Hausmitteln kann man die Pigmentflecken verblassen lassen. Das sind die 5 besten Hausmittel, mit denen man Altersflecken entfernen kann:

Nr. 1 Tipp: Kresse gegen Altersflecken

Kresse ist ein beliebtes Küchenkraut. Dabei verleiht es nicht nur Speisen eine würzige Note, sondern gilt auch als effektives Hausmittel gegen Altersflecken. Ein Wirkstoff aus Aktiv-Kresse, der in einem biotechnologischen Verfahren aus den Gartenkressesprossen gewonnen wird, kann Alters- und Pigmentflecken schonend aufhellen, ohne die umliegende Haut zu bleichen.
Das Kresse-Extrakt kann eines der Enzyme hemmen, die bei der Melaninbildung beteiligt sind. So lässt sich die Entstehung von Altersflecken hinauszögern. Gleichzeitig wirkt die Kresse antioxidativ und kann auf diese Weise oxidativen Stress in der Haut verhindern. Der Alterungsprozess wird dadurch verlangsamt. Außerdem kann der Wirkstoff bestehende Pigment- und Altersflecken punktuell aufhellen, ganz ohne dass die umliegende Haut heller wird und es dadurch zu einem fleckigen Hautbild kommt.

2. Blutorange gegen Altersflecken

Blutorangen sind nicht nur reich an Vitamin C, das die Haut erwiesenermaßen aufhellen kann und gleichzeitig antioxidativ wirkt. Sie können die Hautschichten auch widerstandsfähiger gegenüber der UV-Strahlen machen. In einer Studie nahmen Probanden über einen Zeitraum von zwei Wochen Blutorangenextrakt ein. Im Anschluss wurde die haut mit einer UV-Lampe bestrahlt. Das Ergebnis: Die Altersflecken waren weniger stark pigmentiert. Isst man also regelmäßig Blutorangen, kann das Hautbild ebenmäßiger werden und Altersflecken hinausgezögert werden.

3. Knoblauch gegen Altersflecken

Altersflecken entfernen oder zumindest aufhellen kann man auch mit Knoblauch. Das Hausmittel ist ähnlich wie die Zwiebel als Naturheilmittel äußerst beliebt. Dabei befinden sich in der Knolle zahlreiche Vitamine (z.B. Vitamin B und Vitamin C). Dadurch wirkt der Knoblauch antioxidativ und auch antibakteriell. Durch das enthaltene Allicin können Entzündungen gehemmt werden. Einer Hyperpigmentierung kann so vorgebeugt werden.

4. Buttermilch gegen Altersflecken

Buttermilch ist eine leckere Erfrischung und dazu noch gesund. Sie enthält B-Vitamine, Milcheiweiß und Laktatsäure. Die B-Vitamine wie Vitamin B12 unterstützen den Zellstoffwechsel und die Zellerneuerung, wodurch Altersflecken sanft aufgehellt werden können. Die Laktatsäure unterstützt zudem den natürlichen Säureschutzmantel der Haut und beugt so der Entstehung von Hautschäden vor.
Für die Anwendung bei Altersflecken wird die Buttermilch wird ein Küchentuch oder ein dünner Lappen in der Flüssigkeit getränkt und anschließend für ca. 15 Minuten auf das Gesicht gelegt. Die Buttermilch kann auch direkt mit einem sauberen Pinsel auf das Gesicht aufgetragen werden und abgewaschen, sobald sie eingetrocknet ist. Täglich wiederholt kann das nicht nur Altersflecken aufhellen, sondern auch für ein gesünderes Hautbild sorgen.

5. Backpulver gegen Altersflecken

Backpulver findet bereits auch seit Längerem schon als Hausmittel Anwendung in Sachen Schönheit. Und auch bei Altersflecken soll das Backtriebmittel wahre Wunder wirken. In Verbindung mit Wasser bildet Backpulver eine basische Lösung. Diese wirkt aufgetragen auf die Haut antiseptisch und reinigend. Backpulver löst das Hautfett und trägt abgestorbene Hautzellen ab. Auf diese Weise können auch überpigmentierte Hautbereiche schrittweise aufgehellt werden.
Backpulver wirkt austrocknend, daher sollte es bei der Behandlung von Altersflecken im Gesicht nicht großflächig aufgetragen werden. Das Backpulver wird mit ein wenig Wasser zu einer Paste vermischt und mit einem Wattestäbchen auf die Altersflecken aufgetragen. Nach ca. 10-15 Minuten wird die Mischung abgewaschen und die Haut mit einer Hautpflege wie z.B. der Biovolen Aktiv Kressesalbe eingecremt. Dieser Vorgang sollte täglich über mindestens 4 Wochen wiederholt werden.

Wie kann man Altersflecken vorbeugen?

Wer sich keine Gedanken darüber machen möchte, wie man Altersflecken entfernen kann, sollte sich vor allem mit der Vorbeugung befassen. Hier sind die Erfolgsaussichten am größten. Zu den besten Methoden, um Altersflecken zu verhindern, zählen:

  • UV-Schutz: Sonne ist die Hauptursache für die Entstehung von Altersflecken und auch anderen Alterungsanzeichen wie z.B. Falten. Der oxidative Stress lässt die Haut deutlich schneller altern und begünstigt Pigmentflecken. Daher sollte man grundsätzlich, vor allem aber bei den sogenannten Sonnenterrassen, auf einen ausreichenden Sonnenschutz achten. Das Gesicht, das Dekolleté, der Rücken und besonders die Hände bleiben so länger frei von Flecken und behalten ihre jugendliche Spannkraft.
  • Anti-Aging-Creme: Anti-Aging ist nicht nur bei reifer Haut von Bedeutung. Schon zu Beginn des Hautalterungsprozesses sollte man in hochwertige Anti-Aging-Produkte investieren, um die Hautalterung zu verlangsamen. Mit pflanzlichen Cremes wie der Biovolen Aktiv Kressesalbe lassen sich Alters- und Pigmentflecken nicht nur verhindern, sondern auch sichtbar aufhellen.
  • Ausgewogene Ernährung: Eine gesunde Ernährung ohne Alkohol- und Nikotinkonsum ist die Grundlage für junge Haut ohne Flecken. Obst und Gemüse unterstützen die Haut dank ihrer antioxidativen Wirkung im Kampf gegen die schädigenden äußeren Einflüsse. Für die Haut besonders von Bedeutung sind Vitamin A, Vitamin C, die B-Vitamine sowie Zink.


¹ spiegel.de/gesundheit/diagnose/arbutin-bfr-warnt-vor-krebserregenden-wirkstoff-in-aufheller-cremes-a-885247.html

² Wirkstoff INCI: "Lepidium Sativum Sprout Extract (and) Lecithin (and) Soy Isoflavones (and) Polysorbate 80 (and) Alcohol (and) Glycerin (and) Phenoxyethanol (and) Aqua / Water"

** Resultate können von Person zu Person variieren.

***Abbildung betroffenen nachempfunden / Namen geändert


Disclaimer / Haftungsausschluss Advertorial: Obwohl wir strenge Richtlinien für "Preisgenauigkeit" mit allen Partnern durchsetzen, die uns Daten zur Verfügung stellen und sicherstellen, dass die auf unserer Plattform angezeigten Inhalte aktuell und korrekt sind, können wir die Zuverlässigkeit oder Genauigkeit solcher Inhalte nicht garantieren. Um diesen Service anbieten zu können, verdienen wir Provisionen durch clevere versteckte Links. Dies wird niemals den Inhalt selbst beeinflussen, kann aber die Reihenfolge der gezeigten Produkte beeinflussen. Wir stellen diese Dienstleistungen und Plattformen ebenfalls "wie besehen" zur Verfügung und lehnen ausdrücklich alle Garantien, Bedingungen und Garantien jeglicher Art ab, ob ausdrücklich oder impliziert, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die impliziten Garantien des Rechts, der Nichtverletzung, der Marktgängigkeit und Genauigkeit, sowie jegliche Garantien, die durch die Verwendung von Handel, Kurs des Handels oder Kurs der Leistung impliziert werden. Dies ist eine Werbung und nicht ein aktueller Nachrichtenartikel, Blog oder Verbraucherschutz update die Geschichte auf dieser Website dargestellt und die Person in der Geschichte dargestellt sind keine tatsächlichen Nachrichten. Vielmehr basiert diese Geschichte auf den Ergebnissen, die einige Leute, die diese Produkte verwendet haben, erreicht haben. Die Ergebnisse, die in der Geschichte und in den Kommentaren dargestellt werden, sind illustrativ und möglicherweise nicht die Ergebnisse, die Sie mit diesen Produkten erzielen. Diese Seite könnte eine Vergütung für Klicks auf oder den Kauf von Produkten auf dieser Website erhalten.

Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.